I feel love – love – love – nobody but you …

Ein sehr schöner Urban-Blues-Titel, der mich sehr an meine liebe Frau erinnert.

„Love Will Do“ von Brixtonboogie (2009), wird auch am Ende der 4. Folge der Krimi-Serie „Die Protokollantin“ gespielt.

Werbeanzeigen

Tagsüber entspannen und abends besser einschlafen

Entspannung und guter Schlaf ist unheimlich wichtig – gerade auch in Zeiten der Trauer.

Täglich Autogenes Training oder progressive Muskelrelaxation kann wahre Wunder bewirken. Es lohnt sich, diese Methoden zu erlernen und täglich anzuwenden.

Sehr gut und sehr suggestiv sind die Audios von Stefanie Grabner, verfügbar auf YouTube.

Man kann die CDs auch kaufen:

Drei schöne Zitate …

… zum Thema Trauer vom US-amerikanischen Kinderbuch-Autor, Cartoonzeichner und Grinch-Erfinder Theodor Seuss Geisel:

theodor-seuss-geiselFoto: Donated to the Library of Congress / Lizenz: Public Domain

* * *

Sei wer du bist und sag, was du fühlst.
Denn die, die das stört, zählen nicht
und die, die zählen, stört es nicht.

* * *

Weine nicht, weil es vorbei ist.
Lächle, weil es passiert ist.

* * *

Manchmal erkennt man den Wert eines Augenblick erst dann,
wenn er zur Erinnerung wird.

* * *

Worte von Papst Franziskus zu Tod und Trauer

Im Familienpapier „Amoris laetitia“ (= „die Freude der Liebe“), einem nachsynodalen Schreiben von Papst Franziskus vom 19. März 2016, geht Papst Franziskus am Ende des 6. Kapitels im Abschnitt „Wenn der Stachel des Todes eindringt“ [Nr. 253-258] auf die Themen Tod und Trauer ein.

Dieser Abschnitt ist durchaus lesenswert, auch für Menschen, die mit der röm.-kath. Kirche nichts am Hut haben.

Der Papst spricht Klartext, und in einer Sprache, die mühelos verstanden werden kann, z. B. dies:

Irgendwann während der Trauer muss man zu der Einsicht verhelfen, dass wir, wenn wir einen geliebten Menschen verloren haben, immer noch eine Aufgabe zu erfüllen haben und dass es uns nicht gut tut, das Leiden in die Länge ziehen zu wollen, als sei das eine Huldigung. Der geliebte Mensch hat weder unser Leiden nötig, noch erweist es sich für ihn als schmeichelhaft, wenn wir unser Leben ruinieren. Ebenso wenig ist es der beste Ausdruck der Liebe, jeden Moment an ihn zu denken und ihn zu erwähnen, denn das bedeutet, von einer Vergangenheit abhängig zu sein, die nicht mehr existiert, anstatt diesen realen Menschen zu lieben, der sich jetzt im Jenseits befindet.

Hier nochmals der Link auf diesen Abschnitt „Wenn der Stachel des Todes eindringt“ [Nr. 253-258].

Den Tod überleben

Nachdem ich lange Zeit keine Trauerliteratur mehr gelesen habe, habe ich in den letzten Tagen einen neu erschienenen „Begleiter in Zeiten der Trauer“ (Untertitel) mit dem Titel „Den Tod überleben“ gelesen.

Der Autor dieses sehr schön ausgestatteten Lesebuches – jeder Text umfasst zwei Seiten, und das Buch muss nicht linear von vorn nach hinten gelesen werden – ist Dr. Peter Kottlorz, Senderbeauftragter der Katholischen Kirche am Südwestrundfunk.

Die Texte in ihrer Vielfaltigkeit haben mir wirklich gut gefallen. Es ist kein Ratgeberbuch, sondern ein Buch, das Hoffnung machen soll, das Halt geben soll, das tröstet. Der Tod wird oft heute aus dem Leben verdrängt, und er gehört trotzdem zum Leben. Dies wird in vielerlei Facetten und Geschichten beleuchtet.

160 Seiten, 18 Euro, Hardcover, mit Lesezeichen-Bändchen, Farbdruck, Patmos Verlag.

Negativ: Der Preis ist ziemlich hoch für ein so dünnes Büchlein. Und der Artikel namens „Europa macht sich schuldig“ mit der Kritik an Frontex hat m. E. in einem Trauerbegleiter nichts verloren.

Trotzdem: Empfehlenswert.

Was Leben und Tod wirklich bedeuten

Der Tod ist das Gegenteil von Geburt, aber nicht von Leben, weil Leben kein Gegenteil hat.

Innerhalb des Lebens werden Formen geboren, um später wieder zu sterben.

Doch das Leben selbst stirbt nicht.

Das, wofür wir uns und unsere Nächsten normalerweise halten, sind wir nicht.

Wir sind keine sterblichen Personen, sondern nur vorübergehende Erscheinungen in dem einen Leben, das wir selbst sind. Wenn der Tod des Körpers eintritt, geht das Leben weiter. Sie gehen in Liebe weiter.

— Aus dem Buch „Was dein Leben leuchten lässt“
von Dirk Hessel (ISBN 978-3843413459)

Haltet die Welt an

Auch nach vier Jahren ist es für mich einfach unfassbar, dass meine Frau nicht mehr ist. Klar, ich habe es akzeptiert, ich habe es rational begriffen, dass meine Frau tot ist. Aber gefühlsmäßig ist das alles immer noch schwer zu fassen.

Die Liebe, die Trauer, die Dankbarkeit.

Dieser Song sagt alles: Es fehlt ein Stück – haltet die Welt an!

Gruppe: Glashaus – Wikipedia / imglashaus.de
Song-Titel: Haltet die Welt an
Aus dem Album: Drei (2005)

Liedtext:

Seitdem du weg bist,
ist so manches ok.
Dafür, dass es korrekt ist,
tut es aber ganz schön weh.
Ich bin wirklich gesegnet,
hatte Glück,
und vieles ist super wie es ist,
bis auf die Lücke,
die nicht schließt.
Es ist ein perfekter Kreis von 280 Grad.
Der rettende Beweis,
den ich leider grad nicht hab.
Es ist der Sinn des Lebens,
den keiner mir verrät.
Man muss wirklich kein Genie sein,
um zu merken, dass was fehlt.

(Refrain 1:)
Bei Gott, es fehlt ein Stück, haltet die Welt an.
Es fehlt ein Stück, sie soll stehen …

(Refrain 2:)
Und die Welt dreht sich weiter,
und dass sie sich weiter dreht,
ist für mich nicht zu begreifen,
merkt sie nicht, dass einer fehlt?
Haltet die Welt an, es fehlt ein Stück.
Haltet die Welt an, sie soll stehen.

Es ist nicht zu beschreiben,
wie kalt und leer es ist.
Ich versuche nicht zu zeigen,
wie sehr ich dich vermiss.
Meine Freunde tun ihr Bestes,
aber das Beste ist nicht gut genug.
Für das was du mir gabst,
hat diese Welt kein Substitut.
Dies ist ein Akt der Verzweiflung,
ein stummer Schrei
eines Menschen voller Leid
und seiner Wunde die nicht heilt.
Es ist der letzte Kampf gegen das,
woran es liegt.
Wie ein Vogel mit nur einem Flügel,
der bestimmt nicht fliegt.

(Refrain 1)

(Refrain 2)

Es ist leicht zu erkennen
und schwer zu ertragen.
Wie konnte man uns trennen?
Mein Herz trägt deinen Namen.
Es ist die alte Geschichte,
wenn jemand stirbt.
Es fehlt ein Stück vom Puzzle,
das so niemals fertig wird.
Man sagt mir, halb so schlimm,
es geht weiter wie du siehst.
Um zu sehen, dass das nicht stimmt,
braucht es keinen Detektiv.
Ich kann meinen Zweck nicht erfüllen,
wie eine Kerze ohne Docht.
Dieses Schiff geht langsam unter,
merkt ihr nicht, es hat ein Loch?

(Refrain 1)

(Refrain 2)