Wenn Fortuna uns besucht …

Ein interessanter Gedankengang aus Kapitel 22 des Buches „Die Kunst des guten Lebens“ von Rolf Dobelli:

Unser Leben scheint planbarer, als es in Wahrheit ist.

Der Zufall spielt eine viel größere Rolle, als wir wahrhaben möchten.

Die Idee des Schicksals, der Fortuna“, der Göttin des Zufalls – ein jahrtausendelang bewährtes gedankliches Werkzeug – haben wir in den vergangenen 100 Jahren ausradiert.

Darum sind wir so erschüttert, wenn uns etwas Schlimmes aus dem Nichts widerfährt – Unfall, Krebs, Krieg, Tod.

Bis ins letzte Jahrhundert hinein wurden solche Katastrophen bereitwilliger akzeptiert. Die Menschen waren gedanklich auf Fortunas Besuch vorbereitet.

Heute bedeutet Schicksal ein „Versagen des Systems“.

Es gehört aber zum guten Leben, dem gedanklichen Werkzeug der Fortuna wieder den notwendigen Platz einzuräumen.

Fortuna und das Rad des Lebens (Buchillustration aus dem 15. Jh.)

Filmtipp zum Thema Einsamkeit

Unter Einsamkeit leiden immer mehr Menschen und die Folgen können verheerend sein. Der WDR sendete vor kurzem einen Film dazu, der in der Mediathek noch verfügbar ist:

Videotipp: „Warum bin ich so allein? – Wege aus der Einsamkeit“, Film von Adama Ulrich. WDR, 29 min. verfügbar in der Mediathek bis 05.05.2020.

Wie man Witwer mittags satt wird

Ich gebe es offen zu: in der Küche bin ich ein „Dummy“ (am. = Dummkopf). Aufwärmen von Tiefkühlkost, Spaghetti, Spiegeleier, Steak oder Bratwurst braten, Pizza aus dem Backofen … alles kein Problem für mich. Das war’s aber auch schon. Spaß macht mir das nicht – und das wird sich in meinem Leben wohl auch nicht mehr ändern.

Am Beispiel „Hühnchen-Geschnetzeltes in Curry-Soße mit Gemüse und Reis“ kann man die Alternativen mit ihren Vor- und Nachteilen und den zeitlichen und pekuniären Kosten schön aufzeigen:

  1. Gaststätte (China- oder Thai-Restaurant)
    Arbeitszeit: 0 Minuten, nur Weg zum Restaurant und Wartezeit.
    Kosten: ca. 8-12 Euro
    Vorteil: schmeckt i.A. besser als zu Hause, raffinierter zubereitet
    Nachteil: teuer
     
  2. Fertiggericht, z.B. Thai Curry von YouCook
    Arbeitszeit: 10 Minuten, nur Erhitzen in der Mikrowelle oder in der Pfanne
    Kosten: ca. 4 Euro
    Vorteil: schnell zubereitet (= aufgewärmt), schmeckt akzeptabel
    Nachteil: Portionsmenge relativ klein, zu wenig Gemüse
     
  3. Selbst kochen mit einigen Convenience-Produkten
    Arbeitszeit für zwei Portionen: 30 Minuten (Hühnchenfilet schneiden, anbraten, Sahne+Wasser+Soßenpulver+Fertigreis dazu, weiterköcheln. Gleichzeitig TK-Gemüse in Salzwasser erhitzen)
    Kosten für zwei Portionen: 3,50 Hühnchenfilet, 0,20 Sahne, 0,90 Maggi Fix Curry, 1,00 REWE Express Jasminreis, 1,00 TK-Gemüsemischung = 6,60 Euro, pro Portion 3,30 Euro.
    Vorteil: große Portion, die ein wenig „deutsch“ schmeckt, zweite Portion erfordert nur Aufwärmen.
    Nachteil: spürbarer Arbeitsaufwand plus größerem Abwasch.

Je nach Lust und Laune nutze ich alle drei Varianten.

Die zwei Fotos zeigen Variante 3 – vorher und nachher.

Zutaten
Resultat (eine Portion von zwei)